Infostelle Berufe und Dienste der Kirche
http://infostelle.kibac.de/berufe/diakon
Bilderfries
 
 
 
Fischernetz
 
 
 

Kontaktadressen

Bischöflicher Beauftragter für den Ständigen Diakonat
Pfarrer Dr. Stefan Dückers
Klosterplatz 7
52062 Aachen
Tel. (0241) 452 371
E-Mail: staendiger.diakonat@bistum-aachen.de

Diözesanreferent und Ausbildungsleiter
Diakon Achim Jaskulski
Klosterplatz 7
52062 Aachen
Tel. (0241) 452 535
E-Mail: achim.jaskulski@bistum-aachen.de

Diakon -  Berufsbild

HERRSCHER GIBT ES GENUG

Diakon heißt Diener.

Herrschen fällt uns Menschen leichter als dienen, darum wollen die meisten lieber herrschen. Aber das kann nicht alles sein.
Denn Menschen sind nicht als Herrscher oder Beherrschte geschaffen worden, sondern als Kinder Gottes. Als solche sollen sie mit Gott und untereinander in Freundschaft leben.

»Ich nenne euch nicht mehr Knechte ... vielmehr habe ich euch Freunde genannt«, sagt Jesus.

Damit macht der Diakon ernst. Er versieht seinen Dienst als Diakon mit Zivilberuf oder ist als hauptberuflicher Diakon tätig,
beispielsweise in der Pastoral an sozialen Brennpunkten oder in der Gemeindearbeit.

Die meisten Diakone sind verheiratet. Diakone sind in der Liturgie präsent: Der Diakon liest im Gottesdienst das Evangelium,
und er legt das Wort Gottes aus. Er leitet Trauungen und tauft. Wenn er im Gottesdienst mitwirkt, tut er es stellvertretend für all diejenigen,  die am Rande stehen oder vergessen sind: Im Gebet und der Verkündigung ist er Sprachrohr für die, die bei den Menschen leicht überhört werden. Und darum setzt er sich selbstverständlich in seinem Alltag für Begegnungen ein, sucht Gespräche, vermittelt, betreut die Bedürftigen und macht ein Miteinander möglich, sowohl im kirchlichen wie im zivilen Umfeld.
Im Geist und im Auftrag Jesu Christi und seiner Kirche ist der Diakon tätig: Dienen ist Glauben und Lieben.

Ich will mehr wissen ...

Berufe der Kirche - Ständiger Diakon
 
 
Test